Interview von Autoren

Am Samstag hatte ich ein tolles Interview mit der Autorin Kay Noa. Von ihr ist der Vampir-Roman „Vampire Beginners Guide“





http://www.amazon.de/Vampire-Beginners-Guide-falschen-gebissen-ebook/dp/B00J6GU1LW/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1400577505&sr=8-1&keywords=ebook+kay+noa

Ich habe ihr während unseres sehr entspannten Telefonats 10 Fragen gestellt. Herausgekommen ist dabei das folgende Protokoll:

1.Ich schreibe seit der Grundschule.

 Da habe ich mit einer sehr rührenden Pferdegeschichte angefangen und dann immer wieder mal versucht, Geschichten zu Papier zu bringen. Richtig gezielt habe ich während des Studiums zu schreiben begonnen. Das Jura-Studium stellt mit der normalen Sprache ganz fürchterliche Dinge an und um nicht vor lauter Amtsdeutsch das Gefühl für normale Worte zu verlieren, habe ich angefangen, eine Fantasy-Geschichte zu schreiben. Das war die Geburtsstunde der Schwerttanz-Saga.

2. Was machst Du mit einem Buch, wenn Du es gelesen hast?

Ich stelle es ins Regal, irgendwie, irgendwo bringt man es schon noch unter. Büchertetris ist mein Lieblingsspiel. Wegwerfen jedenfalls geht gar nicht. Das tut man mit einem Buch nicht, das finde ich schrecklich. EBooks haben es da leichter, die dürfen es sich auf meinem Reader bequem machen.
3. Was sind Deine Lieblings Autoren?

Puh, das ist ganz schwer. Ich lese ja so ziemlich alles, was ich in die Finger kriege. Da bin ich eine echte Bücher-Elster. Da muss ich nach Genre sortiert antworten. Fantasy schätze ich sehr die ersten Bände von George R.R. Martins Reihe „Game of Thrones“ (so heißen die Bücher zwar nicht, aber jeder weiß, wer gemeint ist. Joe Abercrombie mag ich wegen seines lakonischen Witzes sehr und Naomi Novik für die Drachen. Für immer für Fantasy gewonnen hat mich als Kind Marion Zimmer Bradley mit ihrer Darkover-Serie. Bei Thrillern schätze ich Stephen King, auch wenn ich ihn unter seinen Pseudonymen lieber mag. Krimis lese ich gern die Klassiker von Richard Stark bis Agatha Christie oder auch Doyle. Die historischen Krimis von Peter Tremayne, aber da geht vielleicht auch der Jurist mit mir durch.

4. Was für Pläne hast Du für diese Jahr?
Noch sehr, sehr viel. Zuerst möchte ich den 2. Band der Vampire Guides, den Vampire Practice Guide, fertig stellen. Das hoffe ich, kriege ich bis Ende Juni hin. Zusammen mit ein paar anderen Kollegen bastle ich gerade an einer Seite, in der Neuigkeiten aus der Schattenwelt vorgestellt werden, also Autoren von Vampir- und vergleichbaren Büchern regelmäßig über ihre Arbeit posten, vampirische Fragen diskutieren oder auch gemeinsame Gewinnspiele und Aktionen veranstalten. Sobald wir da weiter sind, bist Du natürlich eine der Ersten, die davon erfahren.

5. Welche 3 Dinge brauchst Du zum Schreiben?

Nur Lap-Top, Strom und Internet, ich bin furchtbar ungeduldig, bei mir muss alles schnell gehen, wenn ich etwas beim Schreiben recherchieren muss, will ich das sofort tun. Ehrlich, ich weiß gar nicht mehr, wie das gegangen ist, als man nicht einfach Tante Google fragen konnte, sondern erst in die Bibliothek tingeln musste…

6. Gibt es etwas das Du am Schreiben nicht magst?
Eigentlich liebe ich es ja zu Schreiben, aber die jeweils aktuelle Szene, die ist immer mein Feind. Das muss so eine Art Leidwolllust sein. Literarisches Sado-Maso quasi. Sobald ich mich aber durch die Szene gekämpft habe, bin ich mit ihr glücklich und zufrieden. Das ist auch gut so, weil dann kommt ja schon die nächste Szene, die gebändigt werden will…

7. Wie bist Du auf Vampire gekommen?
Ich hab natürlich mit Angela Sommer-Bodenburgs Kleinen Vampir angefangen und bin dann mit Anne Rice und Bram Stoker dabei geblieben. Aber aktuell die Idee zu den Vampire Guides hatte ich wegen meiner Schwester. Für sie habe ich den VBG geschrieben weil sie Vampire liebt, dann hat sie es von mir zu Weihnachten bekommen. Ich fand die Idee lustig, einmal aus der Nähe zu betrachten, was eigentlich passiert, wenn es passiert. Lassen sich Vampir und Beruf vereinen, wo geht man Einkaufen, was ändert sich beim Zähneputzen? Wie sagt man es seinen Freunden?

8. Was Fasziniert Dich so an Fantasy?
 (Die Antwort kam wie aus der Pistole geschossen)
 Ich finde, Fantasy ist die Mutter aller Literatur, sie ist frei und ungebunden, man kann träumen und diese Träume dann mit seinen Lesern teilen. Was wäre Mittelerde ohne seine Fans? Damit das aber funktioniert, muss keiner härter arbeiten als ein Fantasy-Autor. Wenn ein Historienroman mit den Worten „London 1815“ beginnt, hat jeder sofort ein Bild vor Augen, auf dem der Autor aufbauen kann. Wenn ein Fantasy-Autor „Athon, Zeitalter des Rades, Thonos-Tag im Dehlsmonat schreibt, erntet er nur Fragezeichen. Das heißt, er fängt bei Null an und muss seinem Leser, der ja auch nicht erst einen Reiseführer lesen will, unaufdringlich ein Bild vor Augen zaubern, das er nur mit seiner Sprache malen kann. Und wenn das gelingt… Dann ist das fast schon Magie.

9.Wo und in welcher Atmosphäre schreibst du am liebsten deine Bücher?

 Da, wo man lesen kann, da kann ich zumindest auch schreiben. Also fast überall, selbst beim Arzt im Wartezimmer. Aber im Urlaub am Liebsten, denn da habe ich mal die Zeit am Stück ein paar Stunden in meine Geschichten hineinzukriechen und dann sind auch die Szenen etwas freundlicher zu mir (siehe oben).

10. Was ist Dir sonst noch wichtig im Leben außer schreiben?
Meine Familie, meine Haustiere und gute Freunde, ich bin gerne draußen in der Natur, und lese natürlich gerne. Aber das Schreiben ist irgendwie immer dabei. Alles, was ein Autor erlebt – im Guten wie im Schlechten – kann und wird irgendwie einen Weg in seine Bücher finden.

Wenn ich nun noch Fragen an Kay vergessen habe, postet hier in den Kommentaren was Ihr noch wissen wollt, dann leite ich sie weiter. Aber auch sonst ist mir Euer Feedback sehr wichtig.
Unter allen Kommentaren verlose ich zusammen mit Kay vom   20.5.- 2.6.2014   ein E-Book Vampire Beginners Guide.

Herzlichen Dank für diese Interview
___________________________________________________________________________________

Heute möchte ich euch ein tolles Interview vorstellen das ich mit Nico Weinard hatte. Von Ihm sind die Bücher Chronik von Chiara 1-3, ich selbst habe sie auch gelesen die Rezension findet hier auch hier auf dem Blog.

Ich habe Nico 10 Fragen gestellt.

1. Worum geht es in Deinem Buch Chronik von Chiara ? 

Getreu dem Motto “Blutsauger gegen Blutsauger” tritt meine Vampirheldin den Kampf gegen das Finanzsystem an. Außerdem habe ich mir vorgenommen, immer wieder aktuelle Themen mit einfließen zu lassen.

Episode Eins ist quasi ein Prolog und beschreibt kurz, wie Chiara zum Vampir wurde. In Episode Zwei endet ihr sorgloses Leben und sie wird von ihrem Erschaffer verstoßen. Ihr gelingt die Flucht und von nun an muss sie sich allein durch das Untote Leben schlagen.
In Episode Drei kommt sie zum ersten Mal in Kontakt mit ihren späteren Feinden, den Danistakraten. Eine Gilde, bestehend aus Menschen und Vampiren, welche die Menschen durch ein System aus Zins und Zinseszins in die Knechtschaft zwingen will.

2. Weiß Du schon wie viele Teile von Chiara raus kommen ?

Das kann ich im Moment noch nicht beantworten. So lange, wie Chiara immer noch jeden Tag bei mir anklopft und sagt “Schreib endlich weiter”, wird es wohl mit der Geschichte weitergehen :-)
Es gibt auf jeden Fall noch viele Themen, die ich mit Chiara angehen möchte. In Episode Vier wird sie ein geplantes Treffen der Danistakraten sprengen. Außerdem muss sie noch die Gründung der FED verhindern und mit ihrem Erschaffer abrechnen. Die Gute hat noch Einiges zu tun ...

3. Wann kam dir die Idee zu deinem ersten Buch ?

Das war meine Fantasy Geschichte “Der Schwarze Bund”. Mit 10 oder 11 hab ich gerne DSA gespielt. Da ich mir die ganzen Abenteuer nicht leisten konnte, habe ich dann selber welche geschrieben.
Nun war es so, dass meine Klassenkameraden auf einmal alle schon zu erwachsen für diesen “Kinderkram” waren und plötzlich stand ich ohne Spieler da. Also hab ich die Rollen der Helden auch noch übernommen und somit wurden aus den Abenteuern allmählich Geschichten.

4. Was Fasziniert Dich so an Fantasy ?

Es sind einem (erstmal) keine Grenzen gesetzt. Regeln und Gesetze, an die man sich später halten muss, erfindet man als Fantasy Autor selbst. Wenn ich will, dass meine Jungs Flügel haben, nach Rosen duften und gerne H-Milch trinken, dann ist das auch so.:-)
Abgesehen davon gibt einem der Bereich Fantasy noch ganz andere Freiheiten: während es riesen Diskussionen gibt, ob jemand seine beiden Türme selber zum Einsturz gebracht hat oder ob Fluoride tatsächlich gleichgültig machen, kann ich einfach sagen: “Das ist Fantasy und bei mir ist das so. Basta.”

5. Was sind Deine Lieblings Autoren ?

Das war mal Stephen King. Wobei ich nach der Beendigung vom Dunklen Turm nichts Gutes mehr von ihm gelesen habe. “Arena” und “Doctor Sleep” habe ich beide abgebrochen. “Qual” hatte ich noch gelesen, aber es handelte sich um einen, wie in der Beschreibung angeben, in der Schublade vergessenen Roman. Und es hätte auch nicht gestört, wenn er da geblieben wäre.
Inzwischen bin ich komplett auf Sachbücher und Biografien umgestiegen. Da kann ich Andreas Popp, Tilmann Knechtel und Heiko Schrang empfehlen.

6. Was machst du am liebsten, wenn Du nicht gerade schreibst ?

Mein Sohn ist jetzt drei Jahre alt. Zusammen bauen wir ganze Lego Städte, erkunden die Gegend und trauen uns in die tollsten Karussells. 

7. Hat sich dein Leben irgendwie verändert, seit dem du schreibst und falls ja in welcher Form?

Es ist interessanter geworden. Du kannst mit der Einleitung “Du, ich recherchier gerade für mein Buch” so ziemlich jedem jede Frage stellen. Man hat da echt Narrenfreiheit.
Internet Recherche macht ebenfalls Spaß. Chiara wird in Episode Vier eine längere Reise machen. Die Schauplätze sind zwar von mir erfunden, aber an tatsächlich existierende Städte angelehnt. Also habe ich mich mit diesen Orten beschäftigt, nach mittelalterlichen Namen, Sagen etc. gesucht. Das macht Spaß und versorgt einen auch gleich mit weiteren Ideen für die eigene Geschichte.
Seit ich mit einem Lektorat zusammenarbeite, hat sich mein Schreibstil verbessert. Irgendwann, nach den ganzen Verbesserungen und Tipps, wird man tatsächlich besser. Wobei es bei mir immer noch genug zu korrigieren gibt.

8. Was wird uns von dir als Nächstes erwarten? Neue Projekte.

Zurzeit sind drei Sachen in Arbeit:

Chronik von Chiara Vier
Schlangentempel
Im Schatten des Zerstörers

9. Wenn Du ein Buch liest Was muss es haben damit es Dich Fesselt ?

Es muss so geschrieben sein, dass man quasi auf der Schulter der Hauptfigur sitzt und alles miterleben kann. Gerade lese ich die Biografie von Hans-Dietrich Genscher. Wenn man dann gedanklich mit ihm zusammen auf dem Balkon der Prager Botschaft steht und den DDR Bürgern die Genehmigung der Ausreise verkündet, kann einem das schon ein Kribbeln auf die Arme zaubern.

10. Was ist Deine Lieblings Figur aus Deinem Buch ?

Das war auf jeden Fall eine sehr lange Zeit mein Moleidon vom Schwarzen Bund. Aber es ist wahrscheinlich völlig normal, dass sich so etwas ändert, je nachdem woran man gerade schreibt. Im Moment ist Chiara meine Favoritin.



Ich möchte mich bei Nico Bedanken, für das Interview. Und für die Rezensionsexemplare möchte auch Bedanken
Wenn ihr noch fragen an Nico habt, ich leite sie gerne weiter oder ihr geht  auf Info für Autoren da findet ihr Links zu Nicos Seite.

Herzlichen Dank für diese Interview
___________________________________________________________________________________